Menü

     

 Startseite  -  Infozelt  -  Bergtouren  -  Klettertouren  -  Forum  -  Movies  -   Gästebuch

 Wo bin ich: Startseite - Bergtouren - Saulakopf

Wichtig ist, dass du dich wohlfühlst, dass du die Natur um dich herum spürst - dann macht Bergsteigen unheimlich glücklich.

Zitat: Hans Kammerlander (Extrembergsteiger und -skifahrer)

Saulakopf 2.516m (Normalweg), Vorarlberg in Österreich / Rätikon  - Tour am 07.10.2007

Hinweis: Tourenbericht Saula-Klettersteig (2012) findest Du hier: Saulakopf-Klettersteig

Der Saulakopf

 Allgemeines:

Der Saulakopf, auch Saulenkopf genannt, ist ein 2.516 m hoher Berg der Zimbagruppe im Rätikon, einem Gebirge der westlichen Zentralalpen im österreichischen Bundesland Voralberg. Er besitzt durch seine massige Größe am westlichen Ende des Rellstals eine große geografische Dominanz nach Osten hin, die durch seine über 400 Meter hohe Ostwand begründet ist. Seine Südflanke erscheint als schroffer Fels; nach Westen verläuft ein stark gezackter Grat mit einem Nebengipfel, dem 2.498 Meter hohen Saulaköpfli. Die leicht zu besteigende Nordflanke bildet eine flache, maximal 35° geneigte Abdachung.

 Erstbesteigung:

Genaue Angaben zu einer Erstbesteigung des Saulakopfs im 19. Jahrhundert liegen nicht vor. Die Saulakopf-Ostwand wurde laut Literatur 1920 erstmals durchstiegen von P.Wisiol, Fräulein Matinek und E. Mathies.

Anstiege:

Stützpunkt für eine Besteigung der Zimbagruppe ist die oberhalb des Rellstals auf 1.766 Metern Höhe gelegene Heinrich-Hueter-Hütte.

Normalweg: Der Normalweg auf den Saulakopf führt von der Hütte aus in zunächst nordwestlicher Richtung hinauf ins Kanzlatäli, dann nach Westen und Süden über Geröll und Schroffen zum Gipfelkreuz.

Saulakopfsteig: Vom südlich gelegenen Saulajoch aus wurde 1970 ein Steig bis zum Gipfel errichtet, der stellenweise Seilversicherungen aufweist, der Saulakopfsteig.

Kletterrouten: Weitere Routen zum Saulakopf führen als klassische alpinistische Klettertouren durch die Ostwand in den Schwierigkeitsgraden UIAA II bis V-.

Klettersteig: Seit Juni 2007 führt auch ein Klettersteig (C/D Schlüsselstelle E) durch die Ostwand und den Südostgrat zum Gipfel.

 Route:  Talstation (1.568m) - Böser Tritt - Lünersee - Douglasshütte (1.976m) - Saulajochsteig - Saulajoch - Saulakopf (2.516m) 

Anmerkung: meine Gehzeiten mit Pause / Angaben sind immer ca.- Werte

Gehzeiten mit Pausen:

  Talstation (1.568m) - Böser Tritt  -Douglasshütte (1.976m)

0,75 Stunden

Gehzeiten mit Pausen:   Douglasshütte (1.976 m) - Saulakopf (2.516m) 2,00 Stunden
Gehzeiten mit Pausen:   Saulakopf (2.516m) - Talstation (1.568m)

2,5 Stunden

Höhenmeter:   Talstation (1.568m) - Saulakopf (2.516m) 948 HM
Schwierigkeit:  (Kletterstellen (I) - Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Kondition: leicht

Ausrüstung:

 1 - bei Übernachtung auch 2

 

Karte:

 Freytag & Berndt WK 371

 Mein kleiner Tourenbericht

Diese Beschreibung soll nur einen ersten Eindruck vermitteln. Sie ersetzt keinen Bergführer.

Der Saulakopf liegt etwas im Schatten seiner berühmten Nachbarin, der Zimba. Er bietet dafür aber einige rassige Klettertouren durch seine Ostwand. Der Normalweg ist ein markierter Steig mit einigen ausgesetzten aber gesicherten Stellen. Über diesen Normalweg werden wir heute den Gipfel versuchen.

 

 Der Anstieg:  Talstation (1.568m) - Douglasshütte (1.976m) - Saulajoch (2.065m)

Unser Ziel soll heute der Saulakopf mit 2.516m und die Zimba mit 2.643m sein.

Nachdem wir den Vorabend in Friedrichshafen am Bodensee verbracht haben, sind wir frühzeitig aufgebrochen um morgens auf dem Parkplatz an der Seilbahnstation "Lünerseebahn" direkt unter dem Stausee des Lünersees zu starten. So haben wir eventuell die Möglichkeit das Rätikon in der Morgensonne zu erleben. Der Anstieg soll nicht einfach mit der Seilbahn zur Douglasshütte gehen, wir wählen den Weg über den so genannten "Bösen Tritt", einen kleinen, sehr einfachen Klettersteig. Die meisten Besucher nutzen die Seilbahn, so dass wir wegen der morgendlichen, frühen Stunde ziemlich allein auf diesem Weg unterwegs waren. So starten wir um 08:15 Uhr unten am Parkplatz.

Einstiegsweg zum "Bösen Tritt"
      

Dieser Weg führt zu der Wand, an welcher wir über den "Bösen-Tritt-Steig" hinauf zum Lünersee gelangen. 

Voralberg - Homepage

08:25 Uhr:

Nach nur ein paar Höhenmetern haben wir schon einen ersten, schönen Anblick auf die von Sonnenstrahlen angestrahlten Bergen. Hier ein Blick zurück in Richtung Brand.

 

                                                                         

klick = vergrößern

Der gut gekennzeichnete Pfad windet sich zuerst durch dichte Latschen den steilen Hang hinauf. Schnell gewinnen wir an Höhe. Es macht Spaß sich hoch zu mühen. Die Seilbahnstation und die Fahrzeuge unten auf dem Parkplatz werden immer kleiner. Der Weg selbst ist gut gesichert. Im oberen Bereich sind Seilversicherungen angebracht. Hinweistafeln weisen an bestimmten Stellen auf die akute Steinschlaggefahr hin. Man sollte dort nicht stehen bleiben und sein Glück heraus fordern sondern diese Gefahrenpunkte zügig durchqueren und verlassen.

Auf dem "Bösen-Tritt-Steig"

Um 08:36 Uhr erreichen wir den "Bösen-Tritt-Steig". Vorsicht, da durch die keinen Wasserläufe alles etwas rutschig und der Fels durch die vielen Besucher glatt und abgetreten ist. Für Geübte sollte dieser Aufstiegsweg kein Hindernis sein. Olli und Paola sind ganz vorne, dann kommen Birgit und mit Schwester. Ich selbst bilde den Abschluss der Gruppe.

  

Schon nach einer knappen dreiviertel Stunde sind wir auf der Staumauer des Lünersees (1.976m) angekommen. 08:56 Uhr sind wir oben. Dieses alte Gebäude eignet sich super für ein schnelles Erinnerungsfoto. Wir wollen uns aber nicht zu lange aufhalten und gehen gleich wieder weiter Richtung Saulajoch, um so dem Gipfel des Saulakopfes näher zu kommen. Immerhin wollen wir die Zimba heute auch noch schaffen.

Auf der Staumauer des Lünersees

 

Auf der Staumauer des Lünersees. 

Hinten ist das Dach der Douglasshütte zu sehen. Weiter geht es dann hinten links im Fels entlang, der Pfad zum Saulajoch.

 

 

ÖAV

 

Auf der einen Seite der schöne Lünersee, umgeben von Bergen, auf der anderen Seite der Saulajochsteig (Schwierigkeitsgrad I), der durch die fast senkrechte Wand in Richtung Saulakopfjoch (2.065m) führt. Die etwas heikleren Stellen sind mit Drahtseile versichert, aber unproblematisch.

 

aktuelle Webcam

klick = vergrößern

 Lünersee

Der Lünersee liegt wie in einer großen Schüssel eingebettet zwischen den Bergen.

 Information - Lünersee.

Der Lünersee ist einer der größten Seen Vorarlbergs.

Der Lünersee liegt auf einer Seehöhe von 1.970 Meter am Fuße der Schesaplana. 1959 vergrößerte die Vorarlberger Illwerke AG das Speichervolumen des Sees mit einer Staumauer und nützt seither das Wasser zur Stromerzeugung im Lünerseewerk. Durch einen künstlich angelegten Stollen wird der See auch durch das Schmelzwasser des Brandner Gletschers gespeist. Das Gebiet um den See bildet den Talabschluss des Brandnertals, der nur über schmale Steige oder die "Lünerseebahn" vom Gebiet Schattenlagant aus erreichbar ist. Direkt bei der Bergstation an der Staumauer liegt die Douglasshütte, die unter anderem als Jausen- und Übernachtungsmöglichkeit für Wanderer dient.

Weitere Fotos sind in meiner Galerie "Saulakopf" zu sehen.

Bis zum Saulajoch legten wir noch mal 100 Höhenmeter zurück. Links ist schon der Saulakopf mit seinem Gipfelkreuz zu sehen.

klick = vergrößern

10:15 Uhr sind wir am Saulajoch. (Blick zurück zur Schesaplana, 2.964m) Der Wegweiser zeigt uns blau den Weg. Laut Beschilderung noch 1,5 Stunden bis oben. Leider bleiben zwei von den drei Mädels unten und werden in der Heinrich-Hueter-Hütte auf Oli, Paola und mich warten.

Saulajoch  

Gipfelanstieg:  Saulajoch (2.065m) - Gipfel (2.516m)

Nördlich über ein steiles Schotterfeld gewinnen wir schnell an Höhe. Ausgesetzte Stellen sind immer wieder durch Drahtseile versichert. Guter und griffiger Fels ermöglicht jetzt das direkte Aufsteigen zum Gipfel. Der Ausblick ist schon hier einmalig.

klick = vergrößern

Nach nur einer dreiviertel Stunde haben wir es vom Saulakopfjoch (2.065m) zum Gipfel über den Normalweg geschafft. Es ist 11:05 Uhr, eine super Aussicht und ein tolles Gefühl. Jetzt noch das Panorama genießen, etwas essen und dann weiter zur Zimba.

klick = vergrößern klick = vergrößern
Oli auf dem Saulakopf Ich lasse mich hier mit Paola auf 2.516 Metern am Gipfelkreuz ablichten.

 Blick Richtung "Schweizer Tor"

 Aussicht ohne Ende

 Nächstes Ziel:  Die Zimba, 2643m 

Die Zimba. Oben ist schwach unser Ziel, das Gipfelkreuz zu sehen. Werden wir es schaffen? Es ist mit Kletterei, teilweise ohne Sicherungen verbunden. Ich bin gespannt. Ob wir diesen Gipfel geschafft haben, kannst Du auf der Zimba-Seite nachlesen.

klick = vergrößern

Abstieg:

Im Normalfall ist der Abstieg gleich wie der Aufstieg. Wenn man noch fit ist kann man aber auch über die Heinrich-Hueter-Hütte zurück zum Parkplatz wandern. Gehzeit von der Heinrich-Hueter-Hütte zur Douglasshütte ca. 2,00 Stunden. Abfahrzeit der letzten "Lünerseebahn" beachten. Sonst Abstieg über den "Bösen-Tritt-Steig" wir es üblich tun.

Fazit:

Der Berg ist auf Grund seiner günstigen Lage und seiner leichten Besteigbarkeit ein oft begangenes Ausflugsziel.

Hinweis: Tourenbericht Saula - Klettersteig findest Du hier: Saulakopf-Klettersteig

Weitere Fotos sind in meiner Galerie "Saulakopf"  zu sehen.

 meine weiteren Touren im Rätikon


  

 

        ÖAV  

Voralberg - Homepage

 

aktuelle Webcam

 !!! Wir haben nur die eine Welt !!!

War is no solution.    Give Peace a Chance!

  Blutspendesdienst in Deiner Nähe  

Homepage

Nach oben